Hinweis:

Um die Funktionen dieser Webseite problemlos nutzen zu können und für die Verbesserung unseres Angebotes verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklärst du dich / erklären Sie sich damit einverstanden.

 

SOLWODI

1. Adresse

SOLWODI Deutschland e.V. - Bundesgeschäftsstelle
Propsteistraße 2
56154 Boppard
Tel.: 06741/22 32
Fax: 06741/23 10
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.solwodi.de (gilt für alle Beratungsstellen)

SOLWODI KOBLENZ
Postfach 201446
56014 Koblenz
Tel.: 0261/33 719
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SOLWODI LUDWIGSHAFEN
Postfach 211242
67012 Ludwigshafen
Tel.: 0621/52 912 77
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SOLWODI MAINZ
Postfach 3741
55027 Mainz,
Tel.: 06131/67 80 69
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr

 

2. Hilfsangebote

Geeignet für: Migrantinnen in Not, unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
Bei: Menschenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung oder Bedrohung durch Gewalt im Namen der Ehre, Gewalt und Problemen in Ehe und Partnerschaft, Ausbeutungssituationen, Aufenthalts- und Integrationsproblemen, juristischen Problemen (z.B. bei Sorgerechtsstreit), sonstigen schwierigen Lebenssituationen.
Angebote: Beratung telefonisch oder im direkten Kontakt, psychosoziale Betreuung, sichere Unterbringung, Klärung von ausländerrechtlichen oder juristischen Fragen, Hilfe bei Behördengängen etc.
Sprachen: in der jeweiligen Beratungsstelle zu erfragen. Dolmetscherin kann hinzugezogen werden.
Bundesweit hat SOLWODI 17 Beratungsstellen und sieben Schutzwohnungen. In Not- und Gefährdungssituationen kann die Betroffene sofort in eine Schutzwohnung aufgenommen werden, auch in einem anderen Bundesland. Die Kostenfragen werden anschließend geklärt. Aufenthaltsdauer: maximal ein Jahr oder nach
Problemlage.

 

3. Telefonische Sprechzeiten

In der jeweiligen Beratungsstelle zu erfragen.