Arbeitsgruppen verschiedener Bundesländer und Städte

Bundesfachkonferenz Zwangsheirat (BuKo)
Zusammenschluss aller Schutzeinrichtungen und Beratungsstellen, die zum Thema Zwangsheirat arbeiten.
Bei Fragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Baden-Württemberg

Landesforum gegen Zwangsheirat Baden-Württemberg
Ansprechpartner:
Ministerium für Integration Baden-Württemberg
Thouretstr. 2
70173 Stuttgart
Tel.: 0711/33503-3
Fax: 0711/33503-444
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://integrationsministerium-bw.de

Arbeitskreis Zwangsheirat Karlsruhe
Ansprechpartnerin :
Frau Dr. Zahradnik
Kinderbüro Karlsruhe
Kaiserstr. 99
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721/133-5111
Fax: 0721/133-5139
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Yasemin Begleitkreis
Ansprechpartnerin:
Frau Monika Memmel
Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V.
Büchsenstr. 34-36
70174 Stuttgart
Tel.: 07181/709411
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.eva-stuttgart.de

 

Bayern

Arbeitskreis
"Zwangsheirat verhindern- betroffene Frauen und Mädchen unterstützen"

Ansprechpartnerin:
Fachstelle Zwangsheirat
IMMA e.V.
Goethestr. 47
80336 München
Tel.: 089/4521635-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.imma.de 

 

Berlin

Berliner Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung
Ansprechpartnerin:
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Gleichstellungsbeauftragte
Petra Koch-Knöbel
Yorckstraße 4-11
10965 Berlin
Tel.:: 030/90298-4111 o. - 4109
Fax: 030/90298-4177
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.friedrichshain-kreuzberg.de

Projektbeirat HEROES
Ansprechpartner:
HEROES
Hermannstr. 22
12049 Berlin
Tel.: 030/50918060
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.heroes-net.de

 

Hessen

Zentrale Geschäftsstelle des Netzwerks gegen Gewalt
Ansprechpartnerin:
Konstanze Schmidt
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Friedrich-Ebert-Allee 12
65185 Wiesbaden
Tel.: 0611/3532182
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Inernet: www.netzwerk-gegen-gewalt.de

 

Niedersachsen

Niedersächsisches Krisentelefon gegen Zwangsheirat
c/o kargah e.V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Tel.: 0800/0667 888 (kostenlos)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hannoversches Interventions-Programm (HAIP):
AG Zwangsheirat des Runden Tisches gegen MännerGewalt in der Familie 

 

Nordrhein-Westfalen

NRW Netzwerk für die Selbstbestimmung junger Migrantinnen
Ansprechpartnerin:
Mädchenhaus Bielefeld e.V:
Renteistr. 14
33602 Bielefeld
Tel.: 0521/178813
Fax: 0521/5216320
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.maedchenhaus-bielefeld.de

Kölner Arbeitskreis "Der Zwang zu heiraten? Eigene Wege für junge MigrantInnen."
Ansprechpartnerin:
agisra Köln e.V.
Martinstr. 20a
50667 Köln
Tel.: 0221/124019
Fax: 0221/9727492
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.agisra.de

Beratungsstellenfinder
Banner für das Jugendportal Zwangsheirat

Grundprinzipien


Allgemeine Erklärung der Menschen­rechte der Vereinten Nationen von 1948:

Artikel 1:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

Artikel 16 (2):
Die Ehe darf nur auf Grund der freien und vollen Willenserklärung der zukünftigen Ehegatten geschlossen werden.


Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland:

Artikel 1 (1):
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung
aller staatlichen Gewalt.

Artikel 3:
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen und politischen Anschauung benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
 

Diese Seite weiterempfehlen:
       facebook        icon twitter       google plus